Sie sind hier:

Kuhschnappel

w Hohenstein-Ernstthal, Lkr. Zwickau | 321m


50.8047° | 12.6419° TK25: 5141

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Kirchberg (2)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 623 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1569: 12 besessene(r) Mann, 5 Gärtner
  • 1750: 12 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 15 Häusler
  • 1834: 284
  • 1871: 511
  • 1890: 624
  • 1910: 616
  • 1925: 412
  • 1939: 496
  • 1946: 697
  • 1950: 969
  • 1964: 719
  • 1990: 532

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 402
  • 1925: Römisch-Katholisch 2
  • 1925: andere 8

Verlinkungen

50.8047° | 12.6419° TK25: 5141

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1497: Amtsdorf
  • 1630: Amtsdorf
  • 1750: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

nach Lobsdorf gepfarrt 1542 u. 1930 - 2001 zu KG Lobsdorf-Niederlungwitz

Ortsnamenformen

  • 1460: Consnapele, Consnapel
  • 1464: Konschnoppel
  • 1476: Kuesnappel
  • 1485: Kuschnap
  • 1493: Conschnappel
  • 1497: Kwesnapel
  • 1542: Kunschnappel
  • 1547: Khueschnappel
  • 1630: Kue Schnäppel
  • 1791: Kuhschnappel, hieß sonst Frischerbrunn

Literatur

Verlinkungen