Oybin, Kurort

sw Zittau, Lkr. Görlitz

Verfassung

mittelalterliche(s) Burg/Schloss und Coelestinerkloster (1366 gegründet, 1535 aufgelöst), Burgareal seit 1577 allmählich verfallen; am Fuße der Burg Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Hain (2)
1994: Zusammenschluss mit Luftkurort Lückendorf zu Landgemeinde Oybin


ältere Verfassungsverhältnisse
1316 : castrum

Ortsadel, Herrengüter
1290 : Herrensitz
1553 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldstreifendorf90 ha

Bevölkerung

1777: 24 Gärtner, 91 Häusler, 6 Wüstungen, 1834: 700, 1871: 735, 1890: 679, 1910: 784, 1925: 1157, 1939: 1067, 1946: 1600, 1950: 1693, 1964: 1570, 1990: 1204, 2000: 1667,

1925: Ev.-luth. 1044, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 75, 1925: andere 37,

Grundherrschaft

bis 1574: Kloster Oybin, 1574: Rat zu Zittau, 1777: Rat zu Zittau,

Kirchliche Organisation:

nach Zittau gepfarrt [1521], seit 1699 nach Lückendorf, seit 1709 FilK von Zittau, seit 1734 von Lückendorf, ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Lückendorf-Oybin, SK von Olbersdorf

Ortsnamenformen

1290: Ztenco de Moibin , 1316: Oywin , 1320: Owin (PN) , 1346: Moywyn , 1369: Oybin (HOV) , 1370 (um 1370): Moyben, Owben, Oyben , 1428: uff dem Moyben, Oywyn, Oybin , 1474: uffn Oywin , 1494: monasterium montis paracliti (HOV) , 1530: Vbin (HOV) , 1875: Oybin , 1939: Oybin, Kurort (Stat. DR) ,

Literatur

  • HONB, II 149-150
  • HSt Sa, 270-271
  • BKD Sa, 29, 161-203
  • Dehio Sa, I 677-681
  • Helbig, 176

50.84194444 14.73833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Landschaftsansicht im Zittauer Gebirge
(14.8.2003)
Gaststätte "Hochwaldturm" in Oybin
(23.03.1999)
Umgebindehaus in Oybin
(06.06.1995)
Hochwaldturm in Oybin
(23.03.1999)
Gaststätte "Burgkeller" in Oybin
(13.04.1995)
Ofenkachel
(1955)
Zeichnungen des Geschirrs der Oybiner Mönche
(1955)
Kombinationsmöbel im Heimatmuseum Oybin
(1955)
Sonnenuhr über einer Oybiner Haustür
(13.04.1995)
Ortsansicht in Oybin
(1986)


weitere Fotos aus Oybin, Kurort im Bildarchiv