Lawalde (Nieder-, Ober-)

w Löbau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1853: gebildet aus Niederlawalde und Oberlawalde
1939: Lauba eingemeindet
1945: Lauba als Landgemeinde wieder ausgegliedert
1994: Lauba und Kleindehsa eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1290 : Herrensitz
1423 : Rittersitz
1619 : Rittergut
1858: : 2 Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken, Waldhufen, 562 ha

Bevölkerung

1547: 34 besessene(r) Mann, 1777: Nieder-L. 12 besessene(r) Mann, 13 Gärtner, 23 Häusler Ober-L. 5 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 11 Häusler, 1834: 635, 1871: 885, 1890: 887, 1910: 791, 1925: 851, 1939: 1709, 1946: 985, 1950: 1081, 1964: 999, 1990: 880, 2000: 2199,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 832, 1925: Kath. 15, 1925: andere 4,

Grundherrschaft

1547: Rat zu Löbau, 1619: Rittergut Lawalde, 1777: Rittergut Lawalde,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Löbau (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Löbau/Mn) /

FilK von Löbau [16. Jahrhundert] u. 1840, seit 1863 Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Lawalde, SK von Löbau; eingepfarrt Kleindehsa, Kötzschau u. Lauba [1540] u. 1930, Neudorf-Lauba u. Streitfeld 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1290: Frisco de Lewenwalde , 1402: Lawenwalt (PN) , 1428: Lauwenwald , 1481: Lauwalde (PN) , 1491: Lewenwalde , 1495: Lawinwalde , 1574: Lawalde ,

Literatur

  • HONB, I 571
  • BKD Sa, 34, 294-305
  • Dehio Sa, I 522
  • Grünberg, I 331-332

51.07888889 14.60611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Historische Ansicht von Lawalde
(ohne Angabe)
Werbeschild in Lawalde
(15.03.1995)
Adler vom Vogelschießen an einem Giebel in Lawalde
(13.03.1995)
Umgebindehaus mit Blockstube in Lawalde
(15.03.1995)
Werbeschild in Lawalde
(15.03.1995)
Wohngebäude in Lawalde
(1988)
Straßenraum in Lawalde
(15.03.1995)
Alte Brücke in Lawalde
(15.03.1995)
Sünderstein in Lawalde
(15.03.1995)