Sie sind hier:

Linz

s Ortrand, Lkr. Meißen | 150m


51.3413° | 13.7336° TK25: 4648

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1413: Sattelhof ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

erweitertes Zeilendorf Gewannflur, 789 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 24 besessene(r) Mann, 6 Inwohner
  • 1764: 18 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 2 Wüstungen, 14 Hufen je 7-8 Scheffel
  • 1834: 215
  • 1871: 315
  • 1890: 240
  • 1910: 233
  • 1925: 233
  • 1939: 208
  • 1946: 383
  • 1950: 353
  • 1964: 289
  • 1990: 276

  • 1834: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 228
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 1
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

51.3413° | 13.7336° TK25: 4648

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Linz
  • 1696: Rittergut Linz
  • 1764: Rittergut Linz

Kirchliche Organisation

  • [1220]: Pf.
  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Propstei Großenhain/Mn)
PfK bis 1540 u. wieder 1555, bis 1923, nach 1540 u. wieder seit 1923 FilK von Ponickau - 2001 KG Linz, SK von Ponickau

Ortsnamenformen

  • 1220: H. de Lince plebanus (CDS II 4 Nr. 389b)  
  • 1350: Ly§ncz
  • 1378: Lyncz (RDMM 294)
  • 1448: Lintz
  • 1500: Lentz (HOV)
  • 1520: zum Lyntze
  • 1551: Lyntz
  • 1586: zum dürren Lenz (HOV)

Literatur

  • HONB , I 603
  • BKD Sa , 37, 155-160
  • Dehio Sa , I 533-534
  • Grünberg , I 389-390

Verlinkungen