Melaune

ö Weißenberg, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1961: Döbschütz (1) eingemeindet
1974: Prachenau eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Buchholz (3) und Arnsdorf-Hilbersdorf zu Vierkirchen

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf, Gelängeflur, 407 ha

Bevölkerung

1558: s. Ödernitz, 1777: 10 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 21 Häusler, 1825: 329, 1871: 423, 1885: 359, 1905: 339, 1925: 357, 1939: 342, 1946: 415, 1950: 417, 1964: 631, 1990: 759,

Grundherrschaft

1558: Kloster Marienthal, 1777: Kloster Marienthal,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Reichenbach (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1550 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Melaune (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Prachenau u. Döbschütz [1550] u. 1925, Hartha 1925; FilK Meuselwitz seit Mitte 16. Jahrhundert bis 1847 u. wieder seit 1923

Ortsnamenformen

1239: Merowe , 1394: Meraw , 1455: Meraw (HOV) , 1529: Melaw , 1732: Malaune ,

Literatur

  • HONB, II 26
  • VKD Sil, 3, 748
  • Dehio Sa, I 613

51.18944444 14.74527778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Friedhof in Melaune
(15.06.1996)
Stallcheune des ehemaligen Rittergutes in Melaune
(06.06.1996)
Rittergut in Melaune
(06.06.1996)
Friedhof in Melaune
(15.06.1996)
Ehemaliges Rittergut in Melaune
(06.06.1996)
Scheune des ehemaligen Ritergutes in Melaune
(06.06.1996)
Ehemaliges Rittergut in Melaune
(06.06.1996)
Ehemaliges Rittergut in Melaune
(06.06.1996)
Wohnhaus in Melaune
(20.05.1996)
Scheune des ehemaligen Rittergutes in Melaune
(06.06.1996)


weitere Fotos aus Melaune im Bildarchiv