Sie sind hier:

Melaune

ö Weißenberg, Lkr. Görlitz | 195m


51.1894° | 14.7452° TK25: 4854

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Rundplatzdorf Gelängeflur, 407 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1558: s. Ödernitz
  • 1777: 10 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 21 Häusler
  • 1825: 329
  • 1871: 423
  • 1885: 359
  • 1905: 339
  • 1925: 357
  • 1939: 342
  • 1946: 415
  • 1950: 417
  • 1964: 631
  • 1990: 759

Verlinkungen

51.1894° | 14.7452° TK25: 4854

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1558: Kloster Marienthal
  • 1777: Kloster Marienthal

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Reichenbach (Archid. Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn)
PfK 1550 u. 1940 - 2004 KG Melaune (EKBO); eingepfarrt Prachenau u. Döbschütz [1550] u. 1925, Hartha 1925; FilK Meuselwitz seit Mitte 16. Jh. bis 1847 u. wieder seit 1923

Ortsnamenformen

  • 1239: Merowe (Reg. Zittau 7)
  • 1394: Meraw (StaB Gör. 19, 101)
  • 1455: Meraw (HOV)
  • 1529: Melaw (StaB Gör. 54, 64)
  • 1732: Malaune (OL Karte)

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Umgebindehaus in Prachenau (26.08.1996)
Ehemaliges Rittergut in Melaune (06.06.1996)
Wohnhaus in Melaune (20.05.1996)
Stallscheune des ehemaligen Rittergutes in Melaune (06.06.1996)
Ehemaliges Rittergut inMelaune (06.06.1996)
Eingang zum Schloßhof in Melaune (06.06.1996)
Rittergut in Melaune (06.06.1996)
Rittergut in Melaune (06.06.1996)
Scheune des ehemaligen Ritergutes in Melaune (06.06.1996)
Stallscheune in Melaune (06.06.1996)

weitere Fotos aus Melaune im Bildarchiv