Nauenhain

n Geithain, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Thierbaum eingemeindet
1994: Ortsteil Thierbaum umgegliedert nach Bad Lausick
1995: eingemeindet nach Geithain

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gelängeflurteil, Waldhufen, 335 ha

Bevölkerung

1551: 17 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 1764: 19 besessene(r) Mann, 26 Häusler, 10 1/3 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 268, 1871: 310, 1890: 294, 1910: 301, 1925: 297, 1939: 290, 1946: 468, 1950: 440, 1964: 355, 1990: 372,

1925: Ev.-luth. 294, 1925: Kath. 2, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1334 (bis 1334): FilK von Geithain /
1334 (seit 1334): Pfarrkirche(n) (ecclesia) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Rochlitz/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1930, seit 1932 FilK von Tautenhain - 2001 zu Kirchgemeinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain

Ortsnamenformen

1241: Nuenhain (SK II 184) , 1334: Nuenhayn (UBM 894) , 1352: Nuwenhain (HONB) , 1487: Nuenhain (HONB) , 1551: Nauenhain (HOV) ,

Literatur

  • HONB, II 74
  • BKD Sa, 15, 78
  • Dehio Sa, II 312
  • Grünberg, I 438-439
  • Helbig, 198

51.08944444 12.73472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Nauenhain
(05.10.1993)
Wohnhaus in Nauenhain
(05.10.1993)
Wohnhaus in Nauenhain
(05.10.1993)
Kinder in Nauenhain
(05.10.1993)
Bauernhof in Nauenhain
(05.10.1993)
Kirche und Bauernhof in Nauenhain
(05.10.1993)
Wohnhaus in Nauenhain
(05.10.1993)
Ochsenkarren in Nauenhain
(06.10.1993)
Ochsenkartren in Nauenhain
(06.10.1993)
Fachwerkscheune in Nauenhain
(06.10.1993)


weitere Fotos aus Nauenhain im Bildarchiv