Sie sind hier:

Neuottenhain | († zeitweilige Wüstung)

n Geithain, Lkr. Leipzig | 215m


51.0761° | 12.6963° TK25: 4942

Verfassung

Ortswüstung (s. Mark Ottenhain), wiederbesiedelt seit 18. Jh.: Einzelgut Ottenhain mit Häusergruppe > 1875 Dorf, Landgemeinde mit Forsthaus Altottenhain
Ortsadel, Herrengüter
  • 1791: Vorwerk ,
  • 1834: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Gutssiedlung Gutsblockflur, 258 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1799: 12 Häusler
  • 1834: 79
  • 1871: 109
  • 1890: 124
  • 1910: 115
  • 1925: 128

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 127
  • 1925: Römisch-Katholisch 1

Verlinkungen

51.0761° | 12.6963° TK25: 4942

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1799: Anteil Rittergut Hopfgarten

Kirchliche Organisation

nach Hopfgarten gepfarrt 1840 u. 1875, nach Tautenhain 1930, Ant. nach Geithain 1930 - 2001 zu KG Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain

Ortsnamenformen

  • ältere Belege s. Mark Ottenhain
  • 1791: Ottenhayn (OV)
  • 1834: Ottenhain (Neuottenhain)
  • 1875: Ottenhain b. Geithain (OV)
  • 1900 (um 1900): Ottenhain
  • 1991: Neu Ottenhain

Literatur

  • HONB , II 147 (Ottenhain 1)

Verlinkungen