Oderwitz, Nieder-

nw Zittau, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1910: Mitteloderwitz eingemeindet
1999: neu gebildet mit Oberoderwitz zu Landgemeinde Oderwitz (2)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 1553 ha

Bevölkerung

1553: 37 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 31¼ Hufen (Klosteranteilig), 1777: 48 besessene(r) Mann, 52 Gärtner, 305 Häusler, 3 Wüstungen, 1834: 2334, 1871: 2719, 1890: 2534, 1910: 3770, 1925: 3902, 1939: 3907, 1946: 4399, 1950: 4830, 1964: 4443, 1990: 3659,

1834: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 3684, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 118, 1925: andere 99,

Grundherrschaft

1547: Anteil Rat zu Zittau, 1566: Anteil Rittergut Schluckenau-Tollenstein (Böhmen), 1574, bis: Anteil Kloster Oybin, 1777: Anteil Rat zu Zittau, 1777: Anteil Rittergut Hainewalde,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1584 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Niederoderwitz mit den SK Mittelherwigsdorf u. Oberoderwitz; eingepfarrt Mitteloderwitz [1584] u. 1930

Ortsnamenformen

1320: Odrowicz , 1367: Odrouicz , 1397: Oderwicz , 1425: Oderwicz , 1768: Nieder Oderwitz , 1875: Niederoderwitz ,

Literatur

  • HONB, II 131
  • BKD Sa, 29, 127-134
  • Dehio Sa, I 641-642
  • Grünberg, I 462-463

50.95138889 14.72833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Lade aus Niederoderwitz
(1961)
Schrank aus Niederoderwitz
(1961)
Schrank aus Niederoderwitz
(1961)
Schrank aus Niederoderwitz
(1961)
Lade aus Niederoderwitz
(1961)
Schrank aus Niederoderwitz
(1961)
Schrank aus Niederoderwitz
(1960)
Schrank aus Niederoderwitz
(1961)
Schrank in Niederoderwitz
(1961)
Schrank aus Niederoderwitz
(1961)


weitere Fotos aus Oderwitz, Nieder- im Bildarchiv