Sie sind hier:

Nimbschen, Kloster

sö Grimma, Lkr. Leipzig | 131m


51.2163° | 12.7419° TK25: 4742

Verfassung

Zisterzienser-Nonnenkloster 13. Jh. bis Reformation > Einzelgut, zu Schaddel gehörig (1875 und 1905)
  • 1949: als Ortsteil gehörig zu Grimma

Ortsadel, Herrengüter
  • 1791: Vorwerk ,
  • 1834: Landesschulen-Vorwerk ,
  • 1875: Landesschulen-Vorwerk ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Einzelgut Gutsblöcke, 193 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1834: 21
  • 1871: 32
  • 1890: 73
  • 1925: 87

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 65
  • 1925: Römisch-Katholisch 21
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

51.2163° | 12.7419° TK25: 4742

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • vor 1548: Kloster Nimbschen
  • 1548: amtsunmittelbar
  • 1816: amtsunmittelbar

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n)/Klosterkirche (Archid. Grimma/Mr), mit FilK Stockheim bis zur Reformation
nach Großbothen gepfarrt 1834, nach Grimma 1875 u. 1930 - 2001 zu KG Grimma

Ortsnamenformen

  • 1227: Nimitsen (Zuweisung unsicher) (CDS II 1 Nr. 102)  
  • 1258: Nimschene
  • 1282: in Throno sancte Marie prope Grimmis
  • 1305: Nemzen
  • 1322: Neymczen
  • 1348: Nympschen
  • 1350: Nemtsen
  • 1378: Nempcschin (RDMM 193)
  • 1379: Marien Tron
  • 1522: Nymptzschynn
  • 1834: Nimbschen (Nimtschen)
  • 1875: Nimbschen (Kloster-Nimbschen)

Literatur

  • HONB , II 117
  • HSt Sa , 252-253
  • BKD Sa , 20, 192-193
  • Dehio Sa , II 349
  • Grünberg , I 467
  • Helbig , 49

Verlinkungen