Sie sind hier:

Ostrau (4)

n Döbeln, Lkr. Mittelsachsen | 158m


51.2027° | 13.1572° TK25: 4744

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Gohris
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1213: Grangie grangia (des Klosters Altzelle, bis 1351) ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Bauernweiler gewannähnliche Streifenflur mit Ortst., 323 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1552: 8 besessene(r) Mann, 37 Inwohner
  • 1764: 7 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 28 Hufen je 12 Scheffel
  • 1834: 203
  • 1871: 511
  • 1890: 636
  • 1910: 953
  • 1925: 942
  • 1939: 954
  • 1946: 1261
  • 1950: 1968
  • 1964: 2012
  • 1990: 2368
  • 2000: 4692

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 926
  • 1925: Römisch-Katholisch 8
  • 1925: andere 8

Verlinkungen

51.2027° | 13.1572° TK25: 4744

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1552: Kloster Altzelle
  • 1590: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

nach Jahna gepfarrt 1555 u. 1840, seit 1901 PfK - 2001 zu KG Jahnatal; eingepfarrt Merschütz, Niedersteina, Nieder- u. Oberwutzschwitz 1930, FilK Zschochau seit 1930

Ortsnamenformen

  • 1190: Oztrowa (UBAZ I 9)
  • 1190: Ostrow (CDS I 2 Nr. 554)  
  • 1213: Oztrowe (UBAZ I 42)
  • 1245: Oztrowe
  • 1351: Ostrow
  • 1428: Ostra (HOV)
  • 1552: Ostraw
  • 1578: Astra (HOV)
  • 1875: Ostrau b. Döbeln

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Kirche in Ostrau (10.08.1995)
Hotel "Wilder Mann" in Ostrau (10.08.1995)
Trachtendarstellung (1953)
Trachtendarstellung (1953)
Alte Maschine als Blumenständer (10.08.1995)
Schule in Ostrau (10.08.1995)

weitere Fotos aus Ostrau (4) im Bildarchiv