Sie sind hier:

Oberottendorf

n Neustadt i. Sa., Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge | 382m


51.0733° | 14.2016° TK25: 4951

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1559: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 857 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1562: 38 besessene(r) Mann, 11 Gärtner, 1 Häusler
  • 1575: 24 Hausgenossen
  • 1764: 33 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 48 Häusler, 18 Hufen
  • 1834: 633
  • 1871: 697
  • 1890: 782
  • 1910: 874
  • 1925: 867
  • 1939: 835
  • 1946: 980

  • 1834: Römisch-Katholisch 3
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 837
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 9
  • 1925: andere 20

Verlinkungen

51.0733° | 14.2016° TK25: 4951

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1559: Rittergut Oberottendorf
  • 1696: Rittergut Oberottendorf
  • 1764: Rittergut Oberottendorf

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Oberlausitz, sedes Bischofswerda/Mn)
PfK 1559 u. 1840, seit 1923 FilK von Rückersdorf - 2001 zu KG Oberottendorf-Rückersdorf, SK von Lauterbach; eingepfarrt Niederottendorf 1559 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1262: Tutendorph (CDS II 1 Nr. 191)  
  • 1352: Ottindorf
  • 1413: Ottendorf
  • 1569: Ober-Otthendorff
  • 1791: Ober Ottendorf
  • 1875: Oberottendorf

Literatur

  • HONB , II 146-147
  • BKD Sa , 1, 53
  • Dehio Sa , I 663-664
  • Grünberg , I 477
  • Helbig , 281

Verlinkungen