Ottendorf (2)

ö Hainichen, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Hainichen (3)

Ortsadel, Herrengüter
1875 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 562 ha

Bevölkerung

1551: 22 besessene(r) Mann, 10 Häusler, 70 Inwohner, 1764: 22 besessene(r) Mann,1 Gärtner, 7 Häusler, 13 3/4 Hufen je 20-30 Scheffel, 1834: 330, 1871: 749, 1890: 856, 1910: 897, 1925: 925, 1939: 848, 1946: 995,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 871, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 13, 1925: andere 40,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Arnsdorf, 1696: Rittergut Arnsdorf, 1764: Rittergut Arnsdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Pappendorf gepfarrt 1539 u. 1840, seit 1875 nach Hainichen, ebenso 1930 - 2001 Trinitatis-Kirchgemeinde Hainichen

Ortsnamenformen

1385: Ottindorf , 1412: Ottendorff , 1555: Ottendorff (Schreibung nach HONB) , 1875: Ottendorf b. Hainichen ,

Literatur


50.98055556 13.13194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Korbwaren der Korbmacherei Edda Steinert in Ottendorf
(24.10.1996)
Feldwalze in Ottendorf
(10.08.1995)
Ehemalige Scheune in Ottendorf
(06.08.1995)
Korbwaren der Korbmacherei Edda Steinert in Ottendorf
(14.10.1996)
Werbung für die Korbmacherei Edda Steinert in Ottendorf
(24.10.1996)
In der Korbmacherei Edda Steinert in Ottendorf
(24.10.1996)
In der Korbmacherei Edda Steinert in Ottendorf
(24.10.1996)
Hofeinfahrt eines Vierseitenhofes in Ottendorf
(10.08.1995)
Hofeinfahrt zu einem Bauernhof in Ottendorf
(06.08.1995)
Kirche in Ottendorf
(10.08.1995)


weitere Fotos aus Ottendorf (2) im Bildarchiv