Sie sind hier:

Mark Ottenhain | († zeitweilige Wüstung)

nö Geithain, Lkr. Leipzig | 244m


51.0661° | 12.7105° TK25: 4942

Verfassung

Ortswüstung, Anteil an den Fluren von Geithain und Tautenhain bzw. (Neu) Ottenhain; wiederbesiedelt seit 18./19. Jh. mit Gut bzw. Dorf (Neu) Ottenhain, Forsthaus Altottenhain und Mark Ottenhain Vorstadt von Geithain (1875)
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1389: Dorf ,
  • 1551: wüst ,
  • 1791: wüste Mark ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Bevölkerungszahlen

  • 1875: 39

Verlinkungen

  • HOV Code: 1249

  • automatische Daten aus Wikidata:

  • Wikidata: Q22692941

51.0661° | 12.7105° TK25: 4942

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rittergut Gnandstein
  • 1764: Anteil Amt Colditz unmittelbar

Kirchliche Organisation

Ortsnamenformen

  • 1384: Ottenhayn (Dep. Geith. U 8)
  • 1420: Ottenhayn
  • 1473: uff dem Ottenhain
  • 15. Jh. (Ende 15. Jh.): Otinhain
  • 1551: Im Ottenhain
  • 1791: Ottenhayn ... eine wüste Mark (OV 414)
  • 1875: Mark-Ottenhain (Muff, -häuser) (OV)
  • 1991: Mark Ottenhain

Literatur

  • HONB , II 147 (Ottenhain 1)

Verlinkungen

  • HOV Code: 1249

  • automatische Daten aus Wikidata:

  • Wikidata: Q22692941