Sie sind hier:

Planitz (1)

w Meißen, Lkr. Meißen | 173m


51.1516° | 13.3455° TK25: 4846

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Bauernweiler Block- u. Streifenflur, 159 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1547/51: 4 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 15 Hufen
  • 1764: 4 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 15 Hufen je 12-20 Scheffel
  • 1834: 117
  • 1871: 152
  • 1890: 148
  • 1910: 143

Verlinkungen

51.1516° | 13.3455° TK25: 4846

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1547: Anteil Domkapitel Meißen
  • 1547: Anteil Rittergut Batzdorf
  • 1547: Anteil Rittergut Deila
  • 1547: Anteil Rittergut Schleinitz
  • 1764: Anteil Prok.-Amtsdorf
  • 1764: Anteil Rittergut Siebeneichen
  • 1764: Anteil Rittergut Sornitz
  • 1764: Anteil Rittergut Schleinitz

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Ziegenhain (Archid. Dompropstei, sedes Lommatzsch/Mn)
FilK von Ziegenhain 1539 u. 1940 - 2001 zu KG Leuben-Ziegenhain-Planitz, SK von Lommatzsch-Neckanitz; eingepfarrt Deila, Käbschütz, Leutewitz, Porschnitz (1840 u. 1930 ohne Rg.), Niederstößwitz u. Sornitz 1539 u. 1930, Ant. Tronitz 1930

Ortsnamenformen

  • 1264: Plauneuuiz (Märcker Bgft. Mei. 412)
  • 1279: Plaunwitz
  • 1287: Martinus de Plawenitz
  • 1311: Plawenuwiz
  • 1334: Plawanwicz
  • 1378: Plawenewicz (RDMM 288)
  • 1410: Plauwenicz
  • 1466: Plawnicz
  • 1506: Blawnicz
  • 1551: Blanicz
  • 1791: Planitz
  • 1875: Planitz (Plänitz)

Literatur

Verlinkungen