Prachenau

ö Weißenberg, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Melaune
1994: gehörig zu Vierkirchen

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf, Gelängeflur, 320 ha

Bevölkerung

1558: s. Ödernitz, 1777: 7 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 16 Häusler, 1825: 177, 1871: 302, 1885: 294, 1905: 232, 1925: 280, 1939: 266, 1946: 327, 1950: 337, 1964: 291,

Grundherrschaft

1558: Kloster Marienthal, 1777: Kloster Marienthal,

Kirchliche Organisation:

nach Melaune gepfarrt [1550] u. 1925 - 2004 zu Kirchgemeinde Melaune (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1239: Prohinowe , 1245: Prohonowe , 1346: Prochnow (PN) , 1451: Prachenaw , 1791: Prachenau ,

Literatur


51.20138889 14.73416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Landschaftsansicht mit Autobahnbaustelle
(26.08.1996)
Landschaftsansicht mit Autobahnbaustelle
(26.08.1996)
Grabstein in Prachenau
(26.08.1996)
Landschaftsansicht mit Autobahnbaustelle
(26.08.1996)
Kriegerdenkmal in Prachenau
(20.09.1996)
Landschaftsansicht mit Autobahnbaustelle
(26.08.1996)
Texttafel im Prachenauer Bauernmuseum
(20.09.1996)
Landwirtschaftliche Geräte im Prachenauer Bauernmuseum
(20.09.1996)
Bauernmuseum in Prachenau
(20.09.1996)
Landschaftsansicht mit Autobahnbaustelle
(26.08.1996)


weitere Fotos aus Prachenau im Bildarchiv