Rübenau

s Olbernhau, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit den Ortsteilen Sensenhammer Einsiedel, die Gasse und Hradschin
1994: neu gebildet mit Kühnhaide (2), Reitzenhain (2) und Satzung zu Landgemeinde Hirtstein
01.01.2003: gehörig zu Marienberg*

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

verstreute Häuslerreihen u. Streusiedlung, Block- u. Parzellenflur, 774 ha

Bevölkerung

1595: 1 Mühle, 2 Hufen, 1764: 80 Häusler, 1834: 1723, 1871: 2483, 1890: 2380, 1910: 2127, 1925: 2019, 1939: 1916, 1946: 2070, 1950: 1986, 1964: 1633, 1990: 1223,

1834: Kath. 3, 1925: andere 3, 1925: Ev.-luth. 1959, 1925: Kath. 57,

Grundherrschaft

1696: Rittergut Rübenau, 1764: Rittergut Rübenau,

Kirchliche Organisation:

bis 1607 nach Zöblitz gepfarrt, seitdem FilK von Kühnheide bis 1853, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Rübenau; eingepfarrt Einsiedel-Sensenhammer 1752 u. 1930, Nieder- u. Obernatzschung 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1595: Ruebenaw , 1791: Rbenau ,

Literatur

  • HONB, II 319
  • BKD Sa, 5, 27
  • Dehio Sa, II 874
  • Grünberg, I 573

50.59888889 13.30333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus in Rübenau
(19.10.1994)
Ortsansicht in Rübenau
(6.9.2003)
Wohnhaus in Rübenau
(19.10.1994)
Wohnhaus mit Scheune in Rübenau
(24.10.1994)
Kirche in Rübenau
(19.10.1994)
Wohnhaus in Rübenau
(21.10.1994)
Ortsansicht in Rübenau
(6.9.2003)
Wohngebäude in Rübenau
(19.10.94)
Wohnhaus in Rübenau
(19.10.1994)
Fabrikgebäude in Rübenau
(19.10.1994)


weitere Fotos aus Rübenau im Bildarchiv