Sie sind hier:

Reinersdorf

sö Großenhain, Lkr. Meißen | 148m


51.2544° | 13.62° TK25: 4747

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf Gelängeflur, 617 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1552: 30 besessene(r) Mann, 12 Inwohner
  • 1764: 27 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 20 Hufen je 8-10 Scheffel
  • 1834: 261
  • 1871: 355
  • 1890: 341
  • 1910: 347
  • 1925: 342
  • 1939: 285
  • 1946: 524
  • 1950: 484
  • 1964: 354
  • 1990: 270

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 338
  • 1925: Römisch-Katholisch 3
  • 1925: andere 1

Verlinkungen

51.2544° | 13.62° TK25: 4747

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1552: Rittergut Kalkreuth
  • 1590: Amtsdorf
  • 1764: Amtsdorf
  • ehemals: Kloster Seußlitz

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Propstei Großenhain/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 KG Reinersdorf, SK von Naunhof-Steinbach; eingepfarrt Göhra, Kalkreuth u. Rostig seit 1549, ebenso 1930, Ant. Weßnitz seit 1549, bis 1902, Hohndorf seit 1901

Ortsnamenformen

  • 1268: Reimarsdorf (Schie. Reg. 899)
  • 1268: Reimarstorf
  • 1272: Reimarstorph
  • 1274: Reinha[r]distorph
  • 1285: Reimerstorph
  • 1286: Reinersdorf
  • 1311: Reinhartsdorf
  • 1378: Reymarstorf (RDMM 298)
  • 1406: Reimerstorff
  • 1483: Reinerstorf
  • 1543: Rennersdorf (HOV)

Literatur

  • HONB , II 273
  • BKD Sa , 37, 244-256
  • Dehio Sa , I 749
  • Grünberg , I 551

Verlinkungen