Sie sind hier:

Roitzschberg | († zeitweilige Wüstung)

nö Meißen, Lkr. Meißen | 116m


51.1777° | 13.5455° TK25: 4846

Verfassung

Ortswüstung > im 18. Jh. Areal wiederbesiedelt: Gut und Weinberg (1791), Weinbergsgrundstück (1834 und 1875), zu Gröbern gehörig
ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1445: dorff ,

Ortsadel, Herrengüter
  • 1763: Rittergut ,
  • 1822: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Einzelgut u. Häuslerzeile in Flur Gröbern

Bevölkerungszahlen

  • 1834: 23
  • 1875: 10

  • 1834: Römisch-Katholisch 5

Verlinkungen

  • HOV Code: 10377

  • automatische Daten aus Wikidata:

  • Wikidata: Q95679484

51.1777° | 13.5455° TK25: 4846

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • bis 1763: Rittergut Oberau

Kirchliche Organisation

nach Gröbern gepfarrt 1822 u. 1875

Ortsnamenformen

  • 1233: Rodewansberch (CDS II/4/399)
  • 1445: dorff Rotcz gensit der Brugken
  • 1724: Rozschberg
  • 1768: Rotzschberg
  • 1791: Rozschberg (OV)
  • 1875: Roitzschberg

Literatur

Verlinkungen

  • HOV Code: 10377

  • automatische Daten aus Wikidata:

  • Wikidata: Q95679484