Schwand

sw Plauen, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Steins eingemeindet
1994: neu gebildet mit Geilsdorf, Großzöbern, Gutenfürst, Heinersgrün, Kemnitz (3) und Krebes zu Landgemeinde Burgstein
01.01.2011: gehörig zu Weischlitz*

Ortsadel, Herrengüter
1583 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 661 ha

Bevölkerung

1557: 27 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 1 Häusler, 22 Inwohner, 1764: 32 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 8 Häusler, 8½ Hufen je 30 Scheffel, 1834: 474, 1871: 425, 1890: 356, 1910: 322, 1925: 272, 1939: 268, 1946: 336, 1950: 377, 1964: 290, 1990: 176,

1925: Ev.-luth. 257, 1925: Kath. 12, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1555: Anteil Rittergut Kürbitz, 1583: Anteil Rittergut Geilsdorf, 1583: Anteil Rittergut Schwand, 1583: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Geilsdorf, 1764: Anteil Rittergut Schwand, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Kröstau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Greiz/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1578 u. 1840, FilK von Geilsdorf seit 1930/31 - 2001 zu Kirchgemeinde Geilsdorf-Schwand mit SK Krebes-Kemnitz-Großzöbern

Ortsnamenformen

1418: Swant , 1421: Swantt , 1428: czum Swande , 1506: Schwanntt, Schwanth, Swandt , 1578: Schwand ,

Literatur

  • HONB, II 391
  • BKD Sa, 11, 76-77
  • Dehio Sa, II 906
  • Grünberg, I 602

50.43166667 12.00416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Kleinbauerngehöft in Schwand
(13.10.1995)
Die Schwander Kirche
(16.10.1995)
Schule mit Putzmalerei in Schwand
(16.10.1995)
Schwander Dorfstrasse 50
(16.10.1995)
Bauernhof in Schwand
(1983)
Fachwerkhaus mit Jahreszahl in Schwand
(12.09.1993)
Bauernhof in Schwand
(15.10.1995)
Annektierter Bauernhof in Schwand
(15.10.1995)
Fachwerkwohnhaus in Schwand
(12.09.1993)
Bauernhof in Schwand
(13.10.1995)


weitere Fotos aus Schwand im Bildarchiv