Sie sind hier:

Schönau a. d. Eigen

nö Bernstadt, Lkr. Görlitz | 207m


51.0625° | 14.883° TK25: 4955

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 1373 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1600: 52 besessene(r) Mann
  • 1777: 44 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 134 Häusler
  • 1834: 1228
  • 1871: 1334
  • 1890: 1129
  • 1910: 1067
  • 1925: 1172
  • 1939: 1008
  • 1946: 1668
  • 1950: 1715

  • 1834: Römisch-Katholisch 9
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1118
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 1
  • 1925: Römisch-Katholisch 43
  • 1925: andere 10

Verlinkungen

51.0625° | 14.883° TK25: 4955

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1600: Kloster Marienstern
  • 1777: Kloster Marienstern

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Oberlausitz, sedes Reichenbach/Mn)
PfK [16. Jh.] u. 1940 - 2001 zu KG Schönau-Dittersbach a. d. Eigen; eingepfarrt Niederkiesdorf [1574] u. 1930; FilK Berzdorf seit 1933

Ortsnamenformen

  • 1264: Schonowe (CDLS II S. 9)
  • 1281: Schonowe (CDLS II S. 13)
  • 1384: Schonaw (KlA Marst. U 135)
  • 1428: Schonow, Schonawaw (RRg. Gör. VII 45, 47, 48)
  • 1443 - 49: Schonaw uff der Eigen (StaB Görlitz 34, 51, 101)
  • 1490: Schone vffem eigen (StaA Görlitz Ann. II 221)
  • 1524: Schone (BüRL Gör.)
  • 1791: Schönau (OV 514)
  • 1875: Schönau a. d. Eigen (VZ 1939)

Literatur

  • HONB , II 377
  • HSt Sa , 323-324
  • BKD Sa , 34, 523-533
  • Dehio Sa , I 789
  • Grünberg , I 593-594
  • Helbig , 82, 216

Verlinkungen