Tannenbergsthal/Vogtl.

sö Falkenstein, Vogtlandkreis

Verfassung

Hammergut und Forsthaus (1791) > Dorf (Ortsname von Bergnamen abgeleitet) Landgemeinde mit den kleinen Auerbacher Waldorten (Georgengrün (2), Grünheide, Haideschachen, Hohenhaide, Reiboldsgrün, Sackhaus und Zöbisch), mit Hahnewald (Hannewald), Neuberg und Pechseifen
um 1900: die Auerbacher kleinen Waldorte (ohne Hohenhaide und Sackhaus) umgegliedert nach Kurort Vogelsgrün
1939: Hohenhaide und Sackhaus umgegliedert nach Morgenröthe-Rautenkranz
1939: Jägersgrün eingemeindet
1950: Gottesberg eingemeindet
03.08.2007: umbenannt in Tannenbergsthal*
01.10.2009: gehörig zu Muldenhammer*


ältere Verfassungsverhältnisse
1791 : Hammergut

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Parzellenflur, mit Ortst. 59 ha

Bevölkerung

1791: 12 Häusler, 1834: 286, 1871: 410, 1890: 398, 1910: 968, 1925: 988, 1939: 1401, 1946: 1475, 1950: 2295, 1964: 2096, 1990: 2137, 2000: 1808,

1925: Kath. 7, 1925: andere 29, 1925: Ev.-luth. 952,

Grundherrschaft

1820: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Auerbach gepfarrt 1752, seit 1839 nach Rautenkranz, seit 1909 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Tannenbergsthal, SK von Hammerbrücke; eingepfarrt Pechseifen, Sackhaus, Hohenhaide u. Gottesberg seit 1909

Ortsnamenformen

1720: Tannbergsthal , 1771: Tannenbergsthal ,

Literatur

  • HONB, II 485
  • Dehio Sa, II 928
  • Grünberg, I 639

50.43944444 12.46111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Bildpostkarte "Luftkurort Jägersgrün"
(erste Hälfte 20. Jh.)
Wohnhäuser in Tannenbergsthal
(15.09.1994)
Wochenendhaus in Tannenbergsthal
(18.09.1994)
Wohnhaus mit Bestattungsunternehmen in Tannenbergsthal
(15.09.1994)
Wohnhaus in Tannenbergsthal
(18.09.1994)