Sie sind hier:

Wechselburg

s Rochlitz, Lkr. Mittelsachsen | 176m


51.0047° | 12.7725° TK25: 4942

Verfassung

Augustinerchorherrenstift/Dorf, Landgemeinde
  • 1168: Augustinerchorherrenstift
  • 1278: an den Deutschen Orden übergeben
  • nach der Reformation: Schloss- bzw. Gutsanlage
  • später: mit Städtchen > Dorf (1875)
  • 1967: Altzschillen eingemeindet
  • 1994: Zusammenschluss mit Göhren (1), Mutzscheroda und Nöbeln zu Wechselburg
  • 1994: Zschoppelshain ohne Ortsteil Winkeln eingemeindet

ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1168: cenobium regularium canonicorum ,
  • 1791: Städtchen ,
  • 18. Jh.: Flecken ,
  • 1820: Städtchen ,
  • 1834: Marktflecken ,

Ortsadel, Herrengüter
  • 1551: Rittergut u. Schloss ,
  • 1858: Rittergut u. Schloss ,
  • 1875: Schloss (exemtes Grundstück) ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

regellose Stadtanlage Block- u. Gutsblockflur, 406 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 2 Häusler, 15 Inwohner
  • 1748: 44 Häusler, keine Hufen
  • 1834: 1122
  • 1871: 1427
  • 1890: 1340
  • 1910: 1363
  • 1925: 1323
  • 1939: 1186
  • 1946: 1620
  • 1950: 1437
  • 1964: 1332
  • 1990: 1222
  • 2000: 2286

  • 1834: Römisch-Katholisch 4
  • 1834: Evangelisch-Reformiert 2
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1213
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 3
  • 1925: Römisch-Katholisch 93
  • 1925: andere 14

Verlinkungen

51.0047° | 12.7725° TK25: 4942

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Amtsort
  • 1764: Amtsort

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) Zschillen (Archid. Zschillen/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 St. Otto-KG Wechselburg; eingepfarrt Corba, Göppersdorf b. Rochlitz; Hartha, Meusen, Mutzscherode, Nöbeln, Seitenhain u. Altzschillen 1539 u. 1930; FilK Göhren seit 1558, ebenso 1940. -- kath. Lokalkaplanei von Chemnitz, St. Johannes Nepomuk, seit 1945 - 2002 PfK mit FilK Rochlitz

Ortsnamenformen

  • 1174: Zsilen (CDS I A 2 Nr. 355)  
  • 1205: Silen
  • 1206: Scillen
  • 1280: Schillen
  • 1378: Schillen (RDMM 231)
  • 1445/47: Czschillan
  • 1485: Zschillen
  • 1536: Wechselburg (HOV - nach HhSt : seit 1526 allmählicher N-wechsel)
  • 1543: das hauß und guth Zschillen iczo Wechselburg genannt
  • 1550 (um 1550): Wechselburg

Literatur

  • HONB , II 555-556
  • HSt Sa , 376-378
  • BKD Sa , 14, 95-128
  • Dehio Sa , II 1008-1014
  • Grünberg , I 670-671
  • Helbig , 162, 347

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ansicht des Benediktinerklosters in Wechselburg (2000 bis 2006)
Kloster Wechselburg (2000 bis 2006)
Ansicht des Benediktinerklosters in Wechselburg (2000 bis 2006)
Kloster Wechselburg (2000 bis 2006)
Kloster Wechselburg (2000 bis 2006)
Ansicht des Benediktinerklosters in Wechselburg (2000 bis 2006)
Ansicht des Benediktinerklosters in Wechselburg (2000 bis 2006)
Kloster Wechselburg (2000 bis 2006)
Kloster Wechselburg (2000 bis 2006)
Kloster Wechselburg (2000 bis 2006)

weitere Fotos aus Wechselburg im Bildarchiv