Sie sind hier:

Weißig a. Raschütz

nö Großenhain, Lkr. Meißen | 154m


51.3463° | 13.6555° TK25: 4647

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1621: Vorwerk ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

runddorfähnliches Platzdorf Gewannflur, 496 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 23 besessene(r) Mann, 20 Inwohner
  • 1764: 22 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 21¼ Hufen je 10 Scheffel
  • 1834: 215
  • 1871: 268
  • 1890: 253
  • 1910: 273
  • 1925: 271
  • 1939: 291
  • 1946: 416
  • 1950: 399
  • 1964: 372
  • 1990: 400
  • 2000: 1018

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 270
  • 1925: Römisch-Katholisch 1

Verlinkungen

51.3463° | 13.6555° TK25: 4647

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Rat zu Großenhain
  • 1696: Rittergut Naundorf
  • 1764: Rittergut Naundorf

Kirchliche Organisation

nach Skäßchen gepfarrt 1539 u. 1752, seit 1818 nach Oelsnitz, ebenso 1930 - 2001 zu KG Oelsnitz

Ortsnamenformen

  • 1398/99: Wissok (Cop. 30, 116, 126)
  • 1406: Wissagc
  • 1443: Wissag
  • 1458: Weyßack
  • 1540: Weissagk
  • 1590: Weißigk (HOV)
  • 1875: Weißig am Raschütz

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Getränkeshop in Oelsnitz-Niegeroda (10.03.1996)
Wohnhäuser Dorfstraße 8/10 in Oelsnitz-Niegeroda (10.03.1996)
Wohnhaus in Weißig a. Raschütz (10.03.1996)
Wohnhaus Dorfstraße in Oelsnitz-Niegeroda (10.03.1996)
Kirche in Oelsnitz Niegeroda (10.03.1996)
Bauernhof in Weißig a. Raschütz (10.03.1996)
Dorfstraße in Oelsnitz-Niegeroda (10.03.1996)

weitere Fotos aus Weißig a. Raschütz im Bildarchiv