Wettersdorf

nö Roßwein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Siebeneichen (2)
1950: eingemeindet nach Wetterwitz
1974: gehörig zu Gleisberg
1994: gehörig zu Roßwein

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter sackgassenartiger Rundweiler, Gewannflur, 134 ha

Bevölkerung

1552: 10 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 10 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 10 Hufen je 18 Scheffel, 1834: 132, 1871: 143, 1890: 129, 1910: 126, 1925: 131, 1939: 126, 1946: 182,

1925: Ev.-luth. 131,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Rüsseina gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Gleisberg

Ortsnamenformen

1539/40: Vettersdorf , 1552: Wetterßdorff , 1791: Wettersdorf ,

Literatur


51.08861111 13.22416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas