Wickershain

sö Geithain, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: eingemeindet nach Geithain

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 518 ha

Bevölkerung

1548/51: 34 besessene(r) Mann, 27 Inwohner, 18½ Hufen, 1764: 37 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 19½ Hufen je 12 Scheffel (= 24 Ruten), 1834: 331, 1871: 380, 1890: 356, 1910: 353, 1925: 348, 1939: 320, 1946: 554, 1950: 529, 1964: 398,

1925: Ev.-luth. 336, 1925: Kath. 6, 1925: andere 6,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rat zu Geithain, 1548: Anteil Rittergut Königsfeld, 1548: Anteil Rat zu Rochlitz, 1548: Anteil Rat zu Penig, 1548: Anteil Pfarre Geithain, 1548: Anteil Amtsdorf , 1606: Anteil Rat zu Geithain, 1696: Anteil Rittergut Königsfeld, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Geithain (Archidiakonat Rochlitz/Mr) /

FilK von Geithain 1548 u. 1940 - 2001 zu St. Marien-Kirchgemeinde Wickershain, SK von Geithain; eingepfarrt Narsdorf 1580 u. 1930, Anteil Ortsteil Neumarkt von Geithain 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1209: Wickershagen (CDS I/3/141) , 1350: Wykarshain, Wikershain , 1504: Weigerßhayn , 1548: Wickershain (AEB Rochlitz III 269) , 1791: Wickershayn (OV 614) ,

Literatur

  • HONB, II 586
  • BKD Sa, 15, 114-116
  • Dehio Sa, II 313-315
  • Helbig, 53

51.04444444 12.70916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas