Wiesenthal, Hammerunter-

nö Oberwiesenthal, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Niederschlag
1997: Landgemeinde aufgelöst
1997: Ortsteil Hammerunterwiesenthal umgegliedert nach Kurort Oberwiesenthal Ortsteil Niederschlag umgegliedert nach Bärenstein (3)

Siedlungsform und Gemarkung

Werkweiler u. Streusiedlung, Block- u. Parzellenflur, mit Ortst. 286 ha

Bevölkerung

1789: 43 besessene(r) Mann, 1846: 608, 1871: 679, 1890: 594, 1910: 916, 1925: 854, 1939: 930, 1946: 1112, 1950: 1827, 1964: 973, 1990: 667,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 479, 1925: Kath. 93,

Grundherrschaft

1590: Amtshammer ,

Kirchliche Organisation:

FilK von Oberwiesenthal 1743 bis 1844, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde am Fichtelberg

Ortsnamenformen

1590: Hammer am Wiesenthaler Waßer , 1600 (um 1600): Breners Hammer , 1751: zum Teutschen Hammer Unter Wiesenthal , 1875: Hammer-Unterwiesenthal ,

Literatur

  • HONB, II 593
  • BKD Sa, 4, 80
  • Dehio Sa, II 760
  • Grünberg, I 255

50.45055556 13.01111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Wohnhaus am Kalkwerk in Hammerunterwiesenthal
(23.09.1994)
Wohnhaus in Hammerunterwiesenthal
(28.09.1994)
Kalkwerk in Hammerunterwiesenthal
(24.09.1994)
Kalkwerk in Hammerunterwiesenthal
(24.09.1994)
Eiche vor einem Hammerunterwiesenthaler Wohnhaus
(28.09.1994)
Dorfansicht in Hammerunterwiesenthal
(28.09.1994)
Kalkwerk in Hammerunterwiesenthal
(24.09.1994)
Fachwerkhaus in Hammerunterwiesenthal
(23.09.1994)
Kirche in Hammerunterwiesenthal
(23.09.1994)
Kalkwerk in Hammerunterwiesenthal
(24.09.1994)


weitere Fotos aus Wiesenthal, Hammerunter- im Bildarchiv