Sie sind hier:

Unterwiesenthal | (ehemalige Stadt)

(ehemalige Stadt) nö Oberwiesenthal, Erzgebirgskreis | 861m


50.4272° | 12.9911° TK25: 5543

Verfassung

Stadt , mit Ortsteilen Berghäuser, Rotes Vorwerk (2), Weißes Vorwerk und Roter Hammer (1875)
  • 1921: eingemeindet nach Oberwiesenthal (seit 1935 Kurort Oberwiesenthal)

ältere Verfassungsverhältnisse
  • 1559: Dorf ,
  • 1590: Dorf ,
  • 1719: Bergflecken ,
  • 1792: Bergstadt ,
  • 1825: Bergstädtchen ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

einreihiges Waldstreifendorf u. Streusiedlung mit Block- u. Parzellenflur, 636 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1559: 42 besessene(r) Mann
  • 1748: 147 besessene(r) Mann, 7 3/4 Hufen
  • 1834: 1413
  • 1871: 841
  • 1890: 752
  • 1910: 637

  • 1834: Römisch-Katholisch 20

Verlinkungen

50.4272° | 12.9911° TK25: 5543

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1559: Amtsdorf
  • 1748: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

nach Oberwiesenthal gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu KG am Fichtelberg

Ortsnamenformen

  • 1406: Wizinthal (UB Schönburg Nachtr. 299 S. 164)
  • 1555: Niderwesenthale
  • 1559: Altt Wiesenthal
  • 1590: Alt- oder Vnder Wiesenthal
  • 1668: Unter Wiesenthal
  • 1720: Teutsch Wisenthal
  • 1777: Unter-, Alt Wiesenthal
  • 1875: Unterwiesenthal

Literatur

  • HONB , II 593-594
  • HSt Sa , 349
  • DStB , II 225-226

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Die Fichtelbergbahn bei Unterwiesenthal im Erzgebirge (11.5.2002)
Truhe in Unterwiesental bei Leutersdorf (keine Angabe)
Siegel des Stadtgemeinderates Unterwiesenthal (etwa 1900 bis 1945)

weitere Fotos aus Wiesenthal, Unter- im Bildarchiv