Zaasch

nw Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Serbitz eingemeindet
1994: neu gebildet mit Kyhna, Lissa, Pohritzsch und Zschernitz zu Landgemeinde Neukyhna

Ortsadel, Herrengüter
1448 : Rittersitz
1462 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Großendorf, Jeser, Schade

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 569 ha

Bevölkerung

1551: 26 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 3 Dienstbote(n), 6 Hufen, 1747: 23 besessene(r) Mann, 46 1/2 Hufen, 1818: 198, 1880: 318, 1895: 363, 1910: 372, 1925: 401, 1939: 338, 1946: 502, 1950: 843, 1964: 660, 1990: 416,

1925: Ev.-uniert 381, 1925: Kath. 13,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1551: Anteil Rittergut Storkwitz, 1552: Anteil Rittergut Starkenberg, 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

FilK von Zschernitz 1580, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Zschernitz (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Serbitz 1529, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1350: Zcaz, Schaz, Zaiz (LBFS 107, 111, 121) , 1378: Sczas, Czosch (RDMM 182) , 1404: Czas , 1442: Czschaß , 1448: die Koche zu Czschaß (Wilde 393) , 1462: Zcschass , 1501: Zschaysch , 1547: Tzschasch, Czasch , 1551: Zcasch (LSR 334) , 1551: Tzaschs (LSR 351) , 1551: Zaschs (LSR 348) , 1637: Zasch , 1753: Zaasch ,

Literatur

  • HONB, II 626
  • BKD ProvSa, 16, 194-198
  • Dehio Sa, II 1059

51.55138889 12.27444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas