Zeckritz (seit 1938 Beilrode)

ö Torgau, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1938: Zusammenschluss mit Zschackau zu Beilrode (s. d.)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 677 ha

Bevölkerung

1551: 23 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 49 Inwohner, 12 Hufen, 1554: 15 besessene(r) Mann, 1747: 19 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 3 Häusler, 36 Hufen, 1818: 255, 1880: 648, 1895: 994, 1910: 1158, 1925: 1090,

1925: Juden 1, 1925: Kath. 9, 1925: Ev.-uniert 1054,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Amtsdorf , 1551: Anteil Gerhard v. Hirschfeld , 1554: Kloster Mühlberg, 1747: Amtsdorf Mühlberg, 1747: Anteil Amtsdorf Torgau, 1747: Anteil Rittergut Zwethau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Zwethau (Archidiakonat Domdekanat, sedes Torgau/Mn) /

FilK von Zwethau bis 1529, seitdem von Zschackau, ebenso 1816 u. 1925 - 2001 s. Beilrode

Ortsnamenformen

1245: Sekeriz , 1246: Zekeriz , 1251: Cekeriz , 1366: Czekericz , 1529: Zcekeritz, Czekeritz , 1535 (um 1535): Zeckeritz , 1551: Zeggrycz (LSR 353) , 1551: Zceckeritz (LSR 353) , 1554: Zceckeritz (LSR 397) , 1826: Zeckritz , seit 1938: Beilrode ,

Literatur


51.90722222 13.06694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas