Zwickau | Stadt

Lkr. Zwickau

Verfassung

Stadt mit Schloss Osterstein und den Vorstädten An Marienthal, Neudörfel (11), An Pöhlau, An Reinsdorf und An Weißenborn (1875)
1895: Pölbitz eingemeindet
1902: Marienthal eingemeindet
1905: Eckersbach eingemeindet
1922: Weißenborn eingemeindet
1923: Schedewitz eingemeindet
1939: Brand (4) und Maxhütte eingemeindet
1944: Oberhohndorf und Planitz (2) eingemeindet
1952: Auerbach (2), Niederhohndorf und Pöhlau eingemeindet
1996: Rottmannsdorf und Crossen (2) eingemeindet
1999: Cainsdorf, Mosel, Oberrothenbach und Schlunzig eingemeindet
1999: Ortsteil Hüttelsgrün zugeordnet von Ebersbrunn


ältere Verfassungsverhältnisse
1212 : oppidum
1258 : civitas
1292 : castrum (s. a. Osterstein)
1331 : hus u. stat
1533 : Schloss
1791 : accisbare Stadt

Siedlungsform und Gemarkung

regelmäßige Stadtanlage, Mitte Blockflur, w Gelänge-, ö Waldhufenflurteil, 1449 ha

Bevölkerung

1561: 524 besessene(r) Bürger in der Stadt, 250 besessene(r) Bürger in den Vorstädten, 20 unbesessene(r) Bürger, 195 Hausgenosse, 1748: 640 besessene(r) Bürger, 119 Hufen, 1834: 7890, 1871: 27322, 1890: 44198, 1910: 73542, 1925: 80358, 1939: 85198, 1946: 122862, 1950: 138844, 1964: 128431, 1990: 115695, 2000: 103575,

1834: Kath. 64, 1834: Ref. 2,

Grundherrschaft

seit 15. Jh.: Rat zu Zwickau,

Kirchliche Organisation:

1118: Pfarrkirche(n) (ältere Marienkirche, Vorgänger von St. Moritz, s. a. Osterwein) /
1150 (um 1150): FilK Härtensdorf (von St. Moritz) /
1192: ecclesia in Z. (St. Marien)
1212: ecclesia oppidi (St. Marien)
1219: ecclesia sancte Marie et sancte Catharine
1348: sente Nicklas kirchen
bis Mitte 15. Jh.: FilK Crossen (von St. Marien) /
um 1500: 6 Pfarrkirche(n): St. Marien (mit FilK St. Katharinen), St. Moritz (Osterwein), Hl. Geist, St. Margarethen, St. Nicolai u. St. Johannis (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /

Pfarrkirche(n) (St. Marien) 1539 u. 1940 - bis 1999 St. Marien-Dom-Kirchgemeinde, 1999 mit Matthäus-Markus-Kirchgemeinde Zwickau-Schedewitz in der neu gebildeten Nicolai-Kirchgemeinde Zwickau aufgegangen; - Katharinenkirche [1539] u. 1940 - 2001 Katharinen-Kirchgemeinde; - Moritzkirche [1539] u. 1940 - 2001 Moritz-Kirchgemeinde; eingepfarrt Eckersbach u. Pölbitz 1555 u. 1930; - Nicolaikirche [1539], bis 1682 (Abriß); - Lutherkirche seit 1893 (aus Marien-Kirchgemeinde ausgepfarrt) - 2001 Luther-Kirchgemeinde; - weiterhin 2001 Paulus-Kirchgemeinde Zwickau, s. a. Marienthal. -- römisch-katholisch Pfarrkirche(n) St. Johann Nepomuk seit 1821, mit Lokalkaplaneien Planitz, Aue, Glauchau, Kirchberg, Mülsengrund u. Rothenkirchen - 2002 Pfarrkirche(n) mit FilK Mülsen St. Jacob; römisch-katholisch Pfarrkirche(n) Hl. Familie seit 1942, ebenso 2002

Ortsnamenformen

1112: Zwicowe , 1151: Zwickowe , 1152: Zwikowe , 1212: Zwicowe , 1292: Czwickaw , 1350: Zcwickow (LBFS 78) , 1367: Zwickaw , 1464: Czwigke (HOV) , 1513: Cignavia (HOV) , 1514: Cignea (HOV) , 1530: Zwickau ,

Literatur

  • HONB, II 677-678
  • HSt Sa, 380-385
  • BKD Sa, 12, 77-148
  • Dehio Sa, II 1076-1103
  • DStB, II 244-249
  • LexStWapp, 506-509
  • Grünberg, I 719-725, 739, 747-748
  • Helbig, 38, 57, 113, 163, 174, 192, 241, 269, 283, 299

50.71972222 12.49861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ölleuchte aus Zwickau
(1954)
Schnitzfigur aus Zwickau
(20. Jahrhundert)
Darstellung eines kurfürstlichen Leichenbegräbnisses 15./16. Jh.
(1954)
Tabaksdosen aus dem Städtischen Museum Zwickau
(20. Jahrhundert)
Bildpostkarte mit einer Stadtansicht von Zwickau
(um 1910)
Ansicht der Bahnhofstraße in Zwickau
(06.09.2007)
Bierkrug aus Zwickau
(1954)
Am Domhof in Zwickau
(06.09.2007)
Rathaus Zwickau
(06.09.2007)
Detail eines Rollbildes: Leichenbegängnis der churfürstlichen Herrschafte
(1954)


weitere Fotos aus Zwickau im Bildarchiv