Aitzendorf

sw Geringswalde, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Dittmannsdorf (4) und Hermsdorf (10) eingemeindet
1999: eingemeindet nach Geringswalde

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelängeflur, 196 ha

Bevölkerung

1587: 12 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 10 Hufen, 1764: 11 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 9 5/8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 138, 1871: 148, 1890: 145, 1910: 154, 1925: 199, 1939: 168, 1946: 222, 1950: 586, 1964: 741, 1990: 360,

1925: Ev.-luth. 198, 1925: Kath. 1,

Grundherrschaft

1587: Kloster Geringswalde, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Geringswalde gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Geringswalde

Ortsnamenformen

1374: Atzendorf , 1489: Otzendorf , 1587: Otzendorf , 1748: Aitzendorf (HOV) ,

Literatur


51.0675 12.87777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Stallscheune in Aitzendorf
(03.09.1995)
Scheunenteil eines Bauernhofes in Aitzendorf
(02.09.1995)
Kreuz für einen verunglückten Motorradfahrer in Aitzendorf
(02.09.1995)
Backofen in Aitzendorf zum Tag der Sachsen
(02.09.1995)
Aitzendorf zum Tag der Sachsen
(1995)
Aitzendorf zum Tag der Sachsen in Rochlitz
(02.09.1995)
Aitzendorf stellt sich zum Tag der Sachsen vor
(1995)
Tag der Sachsen in Aitzendorf
(1995)
Ehemaliger Bauernhof in Aitzendorf
(1995)
Tag der Sachsen in Aitzendorf
(1995)


weitere Fotos aus Aitzendorf im Bildarchiv