Sie sind hier:

Oberbobritzsch

sö Freiberg, Lkr. Mittelsachsen | 437m


50.8552° | 13.4686° TK25: 5146

Verfassung

Dorf, Landgemeinde

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 2160 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1546: 96 besessene(r) Mann u. Häusler, 175 Inwohner
  • 1764: 71 besessene(r) Mann, 45 Gärtner, 16 Häusler, 88 Hufen je 24 Scheffel
  • 1834: 1323
  • 1871: 1884
  • 1890: 1977
  • 1910: 1970
  • 1925: 1941
  • 1939: 1855
  • 1946: 2246
  • 1950: 2211
  • 1964: 1858
  • 1990: 1638

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 1913
  • 1925: Römisch-Katholisch 6
  • 1925: andere 22

Verlinkungen

50.8552° | 13.4686° TK25: 5146

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1567: Hospital Freiberg
  • 1696: Rat zu Freiberg
  • 1764: Rat zu Freiberg

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Dompropstei, sedes Freiberg/Mn)
PfK 1539 u. 1940 - 2001 KG Oberbobritzsch, SK von Niederbobritzsch; eingepfarrt Sohra 1539 u. 1930, Süßenbach 1539 u. 1838. -- Außenstelle der kath. PfK Freiberg 1950

Ortsnamenformen

  • 1280: Bobirtsch (CDS II 12, 34)
  • 1293: Boberiz
  • 1361: in superiori Bobritz
  • 1364: Obirsten Babirsch (HOV)
  • 1378: Bobracz (CDS II 14 S. 413)  
  • 1391: Bobraczsch
  • 1410: Boberaczsch
  • 1439: Obern Bobriczsch
  • 1445 - 47: grosse Bobriczsch
  • 1518: zur grossen Bobritzschaw
  • 1529: Oberboberitzsch
  • 1555: Ober Boweritzsch (HOV)
  • 1569: Obern Bobritzsch
  • 1875: Oberbobritzsch

Literatur

  • HONB , I 82
  • BKD Sa , 3, 112-113
  • Dehio Sa , II 750-751
  • Grünberg , I 470
  • Helbig , 251

Verlinkungen