Bodenbach

nw Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: eingemeindet nach Rhäsa
1994: gehörig zu Ketzerbachtal

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelängeflur, 193 ha

Bevölkerung

1547/51: 10 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 25 Inwohner, 10 3/4 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 10 Hufen, 1834: 130, 1871: 176, 1890: 163, 1910: 164, 1925: 145,

1925: Ev.-luth. 144, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Ilkendorf, 1696: Rittergut Ilkendorf, 1764: Rittergut Ilkendorf,

Kirchliche Organisation:

nach Gleisberg gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Gleisberg

Ortsnamenformen

1334: Podemug, Podemog , 1378: Pademog, Pademug (RDMM 276) , 1471: Bodemack, Bodemag , 1539: Bodebach , 1540: Podebach , 1543: Podemag , 1552: Budebach , 1696: Bodenbach (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 86
  • Grünberg, I 731

51.0775 13.26916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Ehemalige Fachwerkscheune in Bodenbach
(02.08.1996)
Ehemaliger Bauernhof in Bodenbach
(02.08.1995)
Kleinbauernhof in Bodenbach
(02.08.1996)
Bauernhof in Bodenbach
(26.06.1996)
Auszugshaus mit Schuppen in Bodenbach
(02.08.1996)
Ehemaliger Bauernhof in Bodenbach
(02.08.1995)
Ehemaliger Bauernhof in Bodenbach
(02.08.1995)
Ehemaliger Bauernhof in Bodenbach
(02.08.1995)
Stallscheune in Bodenbach
(02.08.1996)
Kleinbauernhof in Bodenbach
(02.08.1996)


weitere Fotos aus Bodenbach im Bildarchiv