Bröthen | Brětnja

w Hoyerswerda, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Michalken eingemeindet
1993: eingemeindet nach Hoyerswerda

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, gewannähnliche Streifenflur, 932 ha

Bevölkerung

1568: 20 besessene(r) Mann, 1777: 24 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 7 Häusler, 1825: 222, 1871: 279, 1885: 304, 1905: 505, 1925: 734, 1939: 853, 1946: 842, 1950: 1127, 1964: 1065, 1990: 894,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1568: Standesherrschaft Hoyerswerda, 1777: Standesherrschaft Hoyerswerda,

Kirchliche Organisation:

nach Hoyerswerda gepfarrt [1540] u. 1925 - 2004 zu Johannes-Kirchgemeinde Hoyerswerda (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1401: Pritthun , 1568: Brittin , 1590: Brethen , 1635 (um 1635): Brettin, Bröttin , 1744: Briten , 1746: Brathen (HOV) , 1759: Bröthen (HOV) ,

Literatur


51.43 14.18583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Dorffestspiele in Bröthen
(04.10.1970)
Flachsverarbeitung in Bröthen
(1989)
Dorffestspiele in Bröthen
(04.10.1970)
Dorffest in Bröthen
(16.08.1981)
Dorffestspiele in Bröthen
(04.10.1970)
Der Frauenchor Bröthen
(1962)
Flachsverarbeitung in Bröthen
(1989)
Dorffestspiele in Bröthen
(04.10.1970)
Dorffestspiele in Bröthen
(04.10.1970)
Dorffest in Bröthen
(16.08.1981)


weitere Fotos aus Bröthen im Bildarchiv