Sie sind hier:

Doberschütz (3)

nö Eilenburg, Lkr. Nordsachsen | 101m


51.4988° | 12.7397° TK25: 4442

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Forsthaus (Gutsbezirk 1895)
Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Bautzsch, Klessig (1), Pflückuff (1), Trochwehne, Zwiegas

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf Gewannflur, 3405 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1529: 28 besessene(r) Mann, 2 Gärtner
  • 1551: 35 besessene(r) Mann, 10 Dienstboten, 13 Hgn.
  • 1747: 30 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 8 Häusler, 39 1/8 Hufen
  • 1818: 396
  • 1880: 570 (Dorf), 55 (Oberförsterei)
  • 1895: 590 (Dorf) u. 23 (Oberförsterei, Ant.)
  • 1910: 647
  • 1925: 775
  • 1939: 1077
  • 1946: 1143
  • 1950: 1063
  • 1964: 1168
  • 1990: 1141
  • 2000: 4645

  • 1925: Evangelisch-uniert 766
  • 1925: Römisch-Katholisch 8

Verlinkungen

51.4988° | 12.7397° TK25: 4442

Verwaltungszugehörigkeit

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Amtsdorf
  • 1747: Amtsdorf

Kirchliche Organisation

  • um 1500: Pfarrkirche(n) (Archid. Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn)
PfK 1529, 1816 u. 1925 - 2001 KG Doberschütz (KPS); eingepfarrt Mölbitz u. Paschwitz 1529; FilK Strelln 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

  • 1314: Dobirwicz (RDMM 363)
  • 1350: Doberschwicz (LBFS 115)
  • 1378: Dobirswicz
  • 1394: Doberwitz, Doberswitz
  • 1399/1400: Doberswicz
  • 1400 (um 1400): Dabirschwicz
  • 1421/22: Dobirßwicz
  • 1445: Doberschewicz
  • 1449: Dobirschicz
  • 1471: Dobirschitz, Doberschitz
  • 1533/34: Doberschitz
  • 1551: Dobersitzs (LSR)

Literatur

Verlinkungen