Drehsa (1) | Droždźij

w Weißenberg, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1993: Zusammenschluss mit Wurschen zu Wurschen
1994: gehörig zu Weißenberg

Ortsadel, Herrengüter
1597 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

gassenartige Gutssiedlung, Block- u. Gutsblockflur, 521 ha

Bevölkerung

1777: 3 besessene(r) Mann, 1 Wüstungen, 16 Gärtner, 8 Häusler, 1834: 285, 1871: 330, 1890: 360, 1910: 312, 1925: 309, 1939: 270, 1946: 340, 1950: 393, 1964: 461, 1990: 333,

1925: Ev.-luth. 300, 1925: Kath. 7, 1925: Ref. 2,

Grundherrschaft

1597: Rittergut Drehsa, 1777: Rittergut Drehsa,

Kirchliche Organisation:

nach Gröditz gepfarrt [1560] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Gröditz

Ortsnamenformen

1400: Dresaw, Drosaw, Drasaw, Draesaw (PN) , 1439: Drosaw , 1474: Drassaw, Drassow , 1500 (um 1500): Dressau (HOV) , 1569: Dreschaw , 1572: Drösse , 1615: Dreße , 1651: Dräsche (HOV) , 1747: Drehsa ,

Literatur

  • HONB, I 213
  • Dehio Sa, I 105

51.17805556 14.56666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Rittergut in Drehsa
(um 1950)
Straßenraum in Drehsa
(1960)
Wohnhaus in Drehsa
(1960)
Detail eines Halstuches aus Drehsa
(1964)
Schmiede in Drehsa
(1960)
Detail eines Halstuches aus Drehsa
(1964)
Wohnhaus in Drehsa
(1960)
Wohnhaus in Drehsa
(1960)
Detail eines Halstuches aus Drehsa
(1964)
Wohnhaus in Drehsa
(1960)


weitere Fotos aus Drehsa (1) im Bildarchiv