Sie sind hier:

Dubring | Dubrjenk

w Wittichenau, Lkr. Bautzen | 127m


51.3777° | 14.1841° TK25: 4651

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1936-1947: umbenannt in Eichhain , danach wieder Dubring
  • 1994: eingemeindet nach Wittichenau

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Straßenangerdorf gelängeähnliche Streifenflur, 324 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1600: 10 besessene(r) Mann
  • 1777: 14 besessene(r) Mann, 2 Häusler
  • 1825: 120
  • 1871: 123
  • 1885: 112
  • 1905: 116
  • 1925: 205
  • 1939: 277
  • 1946: 274
  • 1950: 267
  • 1964: 206
  • 1990: 116

Verlinkungen

51.3777° | 14.1841° TK25: 4651

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1777: Kloster Marienstern

Kirchliche Organisation

kath. nach Wittichenau gepfarrt [16. Jh.] u. 1925, ebenso 1997 (Bm. Görlitz). -- ev. 2004 zu KG Wittichenau (EKBO)

Ortsnamenformen

  • 1308: Dubrinc (Klosterarchiv Marienstern U 62)
  • 1374 - 82: Dubirink, Doborink
  • 1383: Doberingk, Dobernigk (HOV)
  • 1486: Doberingk
  • 1518: Doberingk, Dobryngk
  • 1600: Dubrängk
  • 1768: Dubring
  • 1936 bis 1947: Eichhain

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Osterreiten in Wittichenau (1972)
Gehöft in Dubring (Sommer 1955)
Blick auf Dubring (Sommer 1955)
Lulak, Jakob in Dubring (1967)

weitere Fotos aus Dubring im Bildarchiv