Ebendörfel | Bělšecy

s Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Großpostwitz/O.L.

Ortsadel, Herrengüter
1661 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Straßenangerdorf, Gelängeflur, 322 ha

Bevölkerung

1777: 9 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 21 Häusler, 1834: 180, 1871: 204, 1890: 265, 1910: 341, 1925: 368, 1939: 396, 1946: 414,

1834: Kath. 17, 1925: Ev.-luth. 319, 1925: Kath. 49,

Grundherrschaft

1777: Domstift Bautzen,

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch seit alters nach Bautzen gepfarrt. -- ev. seit Anfang 17. Jahrhundert nach Großpostwitz gepfarrt, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Großpostwitz

Ortsnamenformen

1365: Belczewicz, Belcschewicz (PN) , 1400: Belczewicz , 1419: Belschwitz , 1503: Belschwitz , 1732: Ebendörffel , 1791: Bellschwitz, auch Ebendrfel genennet , 1836: Bellschwitz (Ebendörfel) ,

Literatur


51.14027778 14.44083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Geflügelhaltung in Ebendörfel, mobiler Hühnerstall
(1957)
Hofanlage in Ebendörfel
(1957)
Schmiedehandwerk in Ebendörfel
(1958)
Wohngebäude in Ebendörfel
(1957)
Wohngebäude in Ebendörfel
(1957)
Wohngebäude in Ebendörfel, Detail
(1957)
Dachfahne in Ebendörfel
(1958)
Hexenbrennen in Ebendörfel
(1980)
Wohngebäude in Ebendörfel
(1957)