Sie sind hier:

Großfriesen

ö Plauen, Vogtlandkreis | 405m


50.4875° | 12.2005° TK25: 5539

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Fressig

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

erweitertes Platzdorf Blockflur, 628 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1557: 20 besessene(r) Mann
  • 1764: 24 besessene(r) Mann, 3 Gärtner, 3 Häusler, 7 9/10 Hufen je 30 Scheffel
  • 1834: 327
  • 1871: 502
  • 1890: 564
  • 1910: 794
  • 1925: 792
  • 1939: 832
  • 1946: 924
  • 1950: 857
  • 1964: 722
  • 1990: 541

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 780
  • 1925: Römisch-Katholisch 1
  • 1925: andere 11

Verlinkungen

50.4875° | 12.2005° TK25: 5539

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1583: Anteil Rittergut Mechelgrün obern u. untern Teils
  • 1583: Anteil Rittergut Neuensalz
  • 1583: Anteil Amtsdorf
  • 1764: Anteil Rittergut Mechelgrün obern u. untern Teils
  • 1764: Anteil Amtsdorf
  • 1764: Anteil Rittergut Reusa
  • 1764: Anteil Rittergut Neuensalz

Kirchliche Organisation

nach Theuma gepfarrt 1578 u. 1930 - 2001 zu KG Theuma

Ortsnamenformen

  • 1267: in magno Vrizen (UB Vö. I 139)
  • 1418: Friesen, Großen Friesen
  • 1421: Grosen Frisen
  • 1438: Frisen
  • 1493: Grossen Frießen
  • 1506: Fryssen das gross
  • 1508: Frissen bede
  • 1545: Grossenfrisen
  • 1557: Friesen das Grose
  • 1590: Großen Friesen
  • 1816: Großfriesen

Literatur

Verlinkungen