Sie sind hier:

Mittelfrohna

sw Burgstädt, Lkr. Zwickau | 309m


50.8813° | 12.7419° TK25: 5142

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1696: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Elsenau

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Waldhufendorf Waldhufen, 491 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1551: 27 besessene(r) Mann, 34 Inwohner
  • 1764: 24 besessene(r) Mann, 42 Häusler, 14 5/8 Hufen je 24 Scheffel
  • 1834: 675
  • 1871: 1178
  • 1890: 1539
  • 1910: 2444
  • 1925: 2720

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 2359
  • 1925: Evangelisch-Reformiert 6
  • 1925: Römisch-Katholisch 30
  • 1925: Juden 4
  • 1925: andere 326

Verlinkungen

50.8813° | 12.7419° TK25: 5142

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1551: Anteil Amtsdorf
  • 1551: Anteil Rittergut Limbach
  • 1696: Rittergut Mittelfrohna
  • 1764: Anteil Rittergut Limbach
  • 1764: Anteil Rittergut Mittelfrohna

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Niederfrohna (Archid. Chemnitz, sedes Waldenburg/Mn)
FilK von Niederfrohna 1539 u. 1940 - 2001 zu KG Niederfrohna; eingepfarrt Fichtigsthal 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1356: Fronen (Cop. 25, 78)
  • 1366: Vrone
  • 1474: tzu der Mittelfrone
  • 1480: zcur Mitteln Frone
  • 1539/40: Mittelfrohne
  • 1696: Mittelfrohna (HOV)
  • 1791: Mittel Frohna

Literatur

Verlinkungen