Gersdorf (6)

s Leisnig, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Pfarrhäuser
1969: Kieselbach eingemeindet
1978: Schönerstädt eingemeindet
1993: Langenau (2) eingemeindet
01.01.2004: eingemeindet nach Hartha (1)*

Ortsadel, Herrengüter
1213 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 736 ha

Bevölkerung

1548/51: 44 besessene(r) Mann, 95 Inwohner, 32¼ Hufen, 1764: 46 besessene(r) Mann, 36 Häusler, 32¼ Hufen je 24-30 Scheffel, 1834: 865, 1871: 817, 1890: 807, 1910: 612, 1925: 783, 1939: 808, 1946: 1041, 1950: 1049, 1964: 760, 1990: 1058, 2000: 1331,

1925: Ev.-luth. 768, 1925: Kath. 14, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Buch, 1548: Anteil Pfarre Gersdorf, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Leisnig/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Gersdorf, SK von Hartha; eingepfarrt Kieselbach, Queckhain u. Wallbach 1529 u. 1930, Langenau bis 1529; FilK Seifersdorf seit 1529 bis 1860, Schönerstädt seit 1927

Ortsnamenformen

1213: Albertus de Gerhardesdorf , 1245: Gerhardesdorf , 1378: Gerharstorf inferior (Under-Gerharsdorff), Gerhartsdorff superior (Ubirngerharstorf) (RDMM 307) , 1495: Gyrsdorf , 1548: Gersdorf , 1875: Gersdorf b. Leisnig ,

Literatur

  • HONB, I 303-304
  • BKD Sa, 25, 53-58, 279-280
  • Dehio Sa, II 318-319
  • Grünberg, I 211-212

51.11638889 12.94138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Verwaltungsgebäude des Gersdorfer Rittergutes
(31.07.1998)
Verwaltungsgebäude des Gersdorfer Rittergutes
(31.07.1998)
Außenansicht des Torwächterhauses des Rittergutes in Gersdorf
(31.07.1998)
Ehemaliges Backhaus von Gersdorf
(31.07.1998)
Lagerschuppen des Gersdorfer Rittergutes
(31.07.1998)
Silberbergwerk in Gersdorf
(31.07.1998)
Zur Gersdorfer Rittergutsscheune gehörige Scheune
(31.07.1998)