Gottgetreu

sö Altenberg, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Exulantensiedlung, 1721 bis 1730 angelegt Ortsteil von Fürstenau
1994: gehörig zu Geising
01.01.2011: gehörig zu Altenberg (1)*

Siedlungsform und Gemarkung

Häuslerreihe

Bevölkerung

1834: 64, 1871: 70, 1890: 65,

1834: Kath. 3,

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

nach Fürstenau gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Fürstenwalde-Fürstenau

Ortsnamenformen

1828: Gottgetreu vulgo Gotterey , 1875: Gottgetreu ,

Literatur


50.74444444 13.85305556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Blick zum Glockenturm in Gottgetreu
(1983)
Förderschacht in Gottgetreu
(1983)
Abort in Liegau/Mückentürmchen
(keine Angabe)
Landschaft in Gottgetreu
(ohne Datierung)
Blick zum Glockenturm in Gottgetreu
(1978)
Kleinbauernhof in Fürstenau
(1976)
Ortsansicht in Gottgetreu
(1975)
Ortsansicht in Gottgetreu
(1991)
Wohnhaus in Gottgetreu
(1979)
Glockenturm in Gottgetreu
(1983)


weitere Fotos aus Gottgetreu im Bildarchiv