Grubditz | Hruboćicy

sö Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Jeßnitz und Soculahora
1936: Binnewitz (1) und Mehltheuer (2) eingemeindet
1973: eingemeindet nach Jenkwitz
1994: gehörig zu Kubschütz

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Blockflur, 152 ha

Bevölkerung

1547: 10 besessene(r) Mann, 1777: 3 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 11 Häusler, 1834: 95, 1871: 116, 1890: 96, 1910: 206, 1925: 234, 1939: 394, 1946: 409, 1950: 429, 1964: 404,

1925: Ev.-luth. 227, 1925: Kath. 5, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1547: Rat zu Bautzen, 1777: Domstift Bautzen,

Kirchliche Organisation:

seit alters römisch-katholisch nach Bautzen gepfarrt

Ortsnamenformen

1419: Groptitz , 1473: Gropticz , 1486: Grobtiz , 1532: Kroptitz , 1557: Gruptitz, Grubticz , 1816: Grubtitz, Grubditz, Krobtitz, Krubtitz ,

Literatur


51.15055556 14.45611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Dorfansicht von Soculahora
(Sommer 1954)
Schule in Soculahora
(Sommer 1954)
Gasthof Falkenberg in Soculahora
(Sommer 1954)
Altes Haus in Binnewitz
(Sommer 1954)
Kühe auf der Weide in Soculahora
(Sommer 1954)
Eingang zum Volksgut Jeßnitz
(Sommer 1954)