Heidelberg

sö Sayda, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf (Exulantengründung von 1658) Landgemeinde mit Anteil Ortsteil Steinhübel (2)
1939: eingemeindet nach Seiffen/Erzgeb.
01.10.2010: als Gemeindeteil von Seiffen/Erzgeb. gestrichen*

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Block- u. Parzellenflur, 384 ha

Bevölkerung

1787: 108 Häusler, 1834: 1349, 1871: 1990, 1890: 1967, 1910: 1742, 1925: 1872,

1834: Kath. 4, 1925: Ev.-luth. 1836, 1925: Kath. 21, 1925: andere 15,

Grundherrschaft

1696: Rittergut Purschenstein, 1787: Rittergut Purschenstein,

Kirchliche Organisation:

nach Neuhausen gepfarrt 1752, nach Seiffen 1840 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Seiffen

Ortsnamenformen

1670: Heidelberg (HOV - hsl. Nachtrag Blaschke) , 1711: Heydelberg , 1786: Heydeberg , 1791: Heydelberg , 1831: Heidelberg ,

Literatur


50.64222222 13.47583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Pfingsttreffen 1969 in Heidelberg (Seiffen)
(25.05.1969)
Pfingsttreffen 1969 in Heidelberg (Seiffen)
(25.05.1969)
Pfingsttreffen 1969 in Heidelberg (Seiffen)
(25.05.1969)
Pfingsttreffen 1969 in Heidelberg (Seiffen)
(25.05.1969)
Ortsansicht in Seiffen
(1991)
Postkarte "Heidelberg i. Erzgeb."
(Karte ist nicht gelaufen)
Stempel der Volksschule Heidelberg im Erzgebirge
(etwa 1900 bis 1945)