Sie sind hier:

Hoske | Hózk

sö Wittichenau, Lkr. Bautzen | 130m


51.3658° | 14.263° TK25: 4651

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1936-1947: umbenannt in Elsterrode , danach wieder Hoske
  • 1950: Rachlau (2) eingemeindet
  • 1994: eingemeindet nach Wittichenau

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Platzdorf gewannähnliche Streifenflur, 402 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1600: 14 besessene(r) Mann
  • 1777: 14 besessene(r) Mann, 6 Häusler
  • 1825: 129
  • 1871: 192
  • 1885: 157
  • 1905: 169
  • 1925: 188
  • 1939: 199
  • 1946: 234
  • 1950: 470
  • 1964: 378
  • 1990: 380

Verlinkungen

51.3658° | 14.263° TK25: 4651

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1600: Kloster Marienstern
  • 1777: Kloster Marienstern

Kirchliche Organisation

kath. nach Wittichenau gepfarrt [16. Jh.] u. 1925, ebenso 1997 (Bm. Görlitz). -- ev. 2004 zu KG Wittichenau (EKBO)

Ortsnamenformen

  • [1374 - 82]: Gosik (ZR Kloster Marienstern 65)
  • 1486: Gossk
  • 1510: Gosigk
  • um 1600: Gößigk
  • 1732: Hosky
  • 1768: Hoßcke
  • 1791: Hoske
  • 1816: Goßig, auch Hoßke
  • 1936 bis 1947: Elsterrode

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Bauernhof in Hoske (Sommer 1955)
Sonntagstracht aus Hoske (Mai 1970)
Sonntagstracht aus Hoske (Mai 1970)
Kapelle in Hoske (1958)
Sonntagstracht aus Hoske (Mai 1970)
Bauernhof in Hoske (Sommer 1955)
Propagandatafel in Hoske (Sommer 1955)
Osterreiter bei Hoske (1956)
Sonntagstracht aus Hoske (Mai 1970)

weitere Fotos aus Hoske im Bildarchiv