Sie sind hier:

Großhänchen | (Wulki Wosyk)

nö Bischofswerda, Lkr. Bautzen | 229m


51.1844° | 14.2527° TK25: 4851

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (seit 1923)

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Platzdorf teilweise gelängeähnliche Block- u. Streifenflur, 286 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1925: 184
  • 1939: 261
  • 1946: 318
  • 1950: 361
  • 1964: 297

  • 1925: Römisch-Katholisch 4
  • 1925: Evangelisch-lutherisch 180

Verlinkungen

51.1844° | 14.2527° TK25: 4851

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • s. Ortst.

Kirchliche Organisation

nach Göda gepfarrt 1559, seit 1830 nach Uhyst a. Taucher, ebenso 1930 - 2001 zu KG Uhyst am Taucher

Ortsnamenformen

  • [1374/82]: Maior Heynichin, Henichyn, Maior Heynechin (ZR Marst. 89, 91)
  • 1419: Heynchin pentzk
  • 1454: Grosßen Henichen
  • um 1550: Henichen pretiz
  • 1559: Groß Hanichen, Heinichen
  • 1658: Hänchen sub senatu, Hänchen sub Bolbritz
  • 1733: Höngen (HOV)

Literatur

  • HONB , I 387
  • HSt Sa , 136

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Fachwerkhäuser in Großhähnchen (1967)
Das Geburtshaus von Arnošt (Ernst) Muka in Großhähnchen (1967)
Mühle in Großhähnchen (ohne Angabe)

weitere Fotos aus Hänchen, Groß- im Bildarchiv