Sie sind hier:

Jößnitz

n Plauen, Vogtlandkreis | 390m


50.5469° | 12.1369° TK25: 5438

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
Ortsadel, Herrengüter
  • 1282: Herrensitz ,
  • 1583: Rittergut ,
  • 1858: Rittergut ,
  • 1875: Rittergut ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

erweitertes Platzdorf mit Rundweilerteil Blockflur, 812 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1557: 30 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 11 Inwohner
  • 1764: 28 besessene(r) Mann, 14 Häusler, 5 2/3 Hufen je 30 Scheffel
  • 1834: 319
  • 1871: 451
  • 1890: 511
  • 1910: 807
  • 1925: 907
  • 1939: 1464
  • 1946: 2251
  • 1950: 1973
  • 1964: 1765
  • 1990: 1708

  • 1925: Evangelisch-lutherisch 894
  • 1925: Römisch-Katholisch 2
  • 1925: andere 11

Verlinkungen

50.5469° | 12.1369° TK25: 5438

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1583: Rittergut Jößnitz
  • 1764: Rittergut Jößnitz
  • 1764: Anteil Rittergut Röttis

Kirchliche Organisation

  • um 1500: FilK von Plauen (Archid. Propstei Zeitz, Sprengel Plauen/Nb)
FilK von Plauen 1578 u. 1840, PfK seit 1902 - 2001 KG Jößnitz; eingepfarrt Röttis, Barthmühle u. Lochhaus 1578 u. 1930

Ortsnamenformen

  • 1230: Gesnitz (UB Vö. I 57)
  • 1263 [um 1263]: Jezenicz
  • 1282: Theodericus de Jeczenicze
  • 1317: Gesniz
  • 1328: Yesnicz
  • 1438: Gessenicz
  • 1506: Jhessnitz
  • 1527: Geßnitz, Jheßnitz
  • 1720: Jößnitz

Literatur

  • HONB , I 460
  • BKD Sa , 11, 10-12
  • Dehio Sa , II 417
  • Grünberg , I 284

Verlinkungen