Sie sind hier:

Keula (2) | Kulowc

n Wittichenau, Lkr. Bautzen | 123m


51.3927° | 14.2427° TK25: 4651

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
  • 1936-1947: umbenannt in Runddorf , danach wieder Keula (2)
  • 1978: eingemeindet nach Wittichenau

Ortsadel, Herrengüter
  • 1646: Hammergut ,
  • 1825: Vorwerk ,
  • 1885: Vorwerk ,

Siedlungsform und Gemarkungsgröße

Platzdorf mit Gassendorfteil gewannähnliche Streifenflur, 282 ha

Bevölkerungszahlen

  • 1600: 28 besessene(r) Mann
  • 1777: 16 besessene(r) Mann, 20 Häusler
  • 1825: 108
  • 1871: 191
  • 1885: 194
  • 1905: 162
  • 1925: 195
  • 1939: 218
  • 1946: 272
  • 1950: 283
  • 1964: 236

Verlinkungen

51.3927° | 14.2427° TK25: 4651

Zugehörigkeit zu Grundherrschaften

  • 1600: Kloster Marienstern
  • 1777: Kloster Marienstern

Kirchliche Organisation

kath. nach Wittichenau gepfarrt [16. Jh.] u. 1925, ebenso 1997 (Bm. Görlitz). -- ev. 2004 zu KG Wittichenau (EKBO)

Ortsnamenformen

  • 1286: Chula sita juxta Witegenhaw (Klosterarchiv Marienstern U 30)
  • 1374 - 82: Kuele, Kule (ZR Kloster Marienstern 71, 72)
  • 1443: Kuelin (StaB Bautzen 3, 29)
  • 1486: Kewle (ZR Kloster Marienstern 41, Nachtr.)
  • 1732: Keila (Karten Oberlausitz)
  • 1759: Keula (Sächs. Atlas.)
  • 1936 bis 1947: Runddorf

Literatur

Verlinkungen



Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Schoutschick-Mühle in Wittichenau (18.03.1994)
Kapelle in Keula (10.05.1995)
Kapelle in Keula (10.05.1995)
Ortsansicht in Keula (1971)
Kruzifix in Keula (Sommer 1955)
Kruzifix in Keula (Frühjahr 1955)
Blick auf Brücke und Teich in Keula (Sommer 1955)

weitere Fotos aus Keula (2) im Bildarchiv