Kosel

nw Niesky, Lkr. Görlitz

Verfassung

Landgemeinde
1929: gebildet aus Niederkosel und Oberkosel
1994: eingemeindet nach Niesky

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1925: 603, 1939: 635, 1946: 733, 1950: 786, 1960: 704, 1990: 442,

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) Niederkosel 1940 - 2004 Kirchgemeinde Kosel (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen


Literatur


    51.35138889 14.78055556

    Karte

    Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


    Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
    https://bild.isgv.de

    Ortsansicht von Kosel
    (ohne Angabe)
    Dorfstraße in Kosel
    (30.8.2003)
    Gedenkstein für gefallene Soldaten des 1. Weltkrieges in Kosel
    (30.8.2003)
    Gaststätte "Deutsches Haus" in Kosel
    (30.8.2003)
    Grab auf dem Friedhof in Kosel
    (30.8.2003)
    Kirche in Kosel
    (18.10.1996)
    Feuerwehrgebäude von Kosel
    (30.8.2003)
    Gedenkstein für gefallene Soldaten des 1. Weltkrieges in Kosel
    (30.8.2003)
    Gedenkstein für gefallene Soldaten des 1. Weltkrieges in Kosel
    (30.8.2003)
    Herrenhaus des ehemaligen Rittergutes in Kosel
    (30.8.2003)


    weitere Fotos aus Kosel im Bildarchiv