Krakau (2) † (Wüstung)

nw Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde ; seit 1938 aufgelöst, dem Truppenübungsplatz Königsbrück zugeordnet (seitdem wüst), heute Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide


ältere Verfassungsverhältnisse
1510 : Flecken
1547 : Städtlein
1764 : Städtlein
1834 : Marktrechte

Ortsadel, Herrengüter
1248 : Herrensitz
1445 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

gassengruppenartig erweitertes Straßendorf, Block- u. Streifenflur, 421 ha

Bevölkerung

1551 Meißner Seite: 26 besessene(r) Mann, 37 Inwohner, 1764/77 beide Seiten:: 14 besessene(r) Mann, 23 Häusler, 2 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 380, 1871: 429, 1890: 430, 1910: 406, 1925: 404,

1834: Kath. 1, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 393, 1925: Kath. 2, 1925: andere 9,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Krakau, 1696: Rittergut Krakau, 1764: Rittergut Krakau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1930, seit 1936 FilK von Königsbrück; eingepfarrt Bohra, Otterschütz, Quosdorf, Röhrsdorf, Sella, Steinborn, Zietsch u. Zochau 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1248: Rudegerus de Cracowe , 1315: Cracow (PN) , 1420: Krakow , 1479: Krokow , 1495: Crokaw , 1527: Krockaw , 1658: Krackaw , 1875: Krakau (Meißn. u. Oberlaus. Seits) ,

Literatur

  • HONB, I 527-528
  • BKD Sa, 35, 121-135
  • Grünberg, I 312

51.31055556 13.84861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas


Fotos aus dem ISGV Bildarchiv:
https://bild.isgv.de

Sperrschild am Eingang der ehemaligen Kaserne in Krakau (Königsbrück)
(04.07.1998)
Kapelle in Krakau
(04.07.1998)
Mauer in Röhrsdorf
(04.07.1998)
Kasernen auf dem Gelände des ehemaligen Krakauer Rittergutes
(04.07.1998)
Kapelle in Krakau
(04.07.1998)
Kaserne auf dem Gelände des ehemaligen Krakauer Rittergutes
(04.07.1998)
Ehemalige Kaserne in Krakau
(04.07.1998)
Eingang der ehemaligen Kaserne in Krakau
(04.07.1998)
Eingang zur ehemaligen Kaserne in Krakau
(04.07.1998)